Schreckliche Wahrheit

Diese Seite möchten wir den grausamen Wahrheiten widmen, schreckliche Dinge zeigen die fast täglich auf Korfu und in anderen teilen Griechenlands passieren.

Bitte lesen Sie nicht weiter, schauen Sie sich die Bilder nicht an, wenn Sie es nicht ertragen können!

Gerne würden wir auf Berichte dieser Art verzichten, aber leider sieht die Wirklichkeit anders aus als wir es uns wünschen würden. Gerade im Winter, außerhalb der Touristensaison, werden wieder massenweise Hunde entsorgt. Sie werden vergiftet, angebunden um zu verhungern, erschlagen, angefahren und liegengelassen usw. usw. usw. Wenn die Touristen nicht mehr da sind,und niemand mehr sich über dererlei Grausamkeiten aufregt, dann wird die Insel "gesäubert". Im Sommer werden die Tiere von den Touristen gefüttert, oft gepflegt für die Zeit des Aufenthaltes - aber nun da niemand mehr da ist?

Romeo

Hier sind Bilder von Romeo, ein armer Hund, den Cheryl auf Korfu versucht hat zu retten.

Romeo wurde von seinen Besitzern an einen Baum angebunden und einfach verlassen , ohne Wasser und Futter. Cheryl meint, sie weiß nicht, wie lange der Hund angebunden war, sie ist aber sicher, dass er schon sehr lange ohne genügend Futter und Liebe war.
Cheryl brachte ihn sofort zum Tierarzt, Zecken fielen von ihm herab als er stand, sie hatten ihn fast blutleer gesaugt. Romeo war auch noch voller Flöhe und total verwurmt.
Der Tierarzt gab ihm Antibiotika und eine Spritze für sein Blut und Cheryl nahm ihn mit nach Hause.
Kaum angekommen, kriegte er einen epileptischen Anfall, den er aber überlebte. Cheryl holte Dextrose-Flüssigkeit von der Apotheke und gab ihm eine Infusion. Intravenös ging nicht, da seine Venen kollabiert hatten, also musste Cheryl die Infusion subkutan geben.
Romeos Zahnfleisch zeigt, wie blutleer er war.
Nach einer Stunde begann Romeo, etwas zu trinken und ein Stückchen Schinken zu essen. Er überlebte die Nacht und am Morgen machte ihm Cheryl Eier und Speck und ein leichtes Essen.
Leider bekam Romeo am Nachmittag einen neuen Anfall und dann einen heftigen Herzinfarkt und starb.
Er war ein schöner Hund und hatte nicht verdient, so zu sterben!

Baggie 22.02.2008

Baggie - 1001 Art Hunde zu quälen...

Gestern, spät Abends kam schon wieder ein Hilferuf...Zur Erklärung: es ist üblich in Griechenland nicht mehr zu gebrauchende Jagdhunde an Bäumen aufzuhängen. Allerdings so, dass die Hinterfüße noch gerade den Boden berühren, denn die Kerle wollen ja nicht dabei sein wenn sich der Hund stranguliert!

So gehen sie weg ohne schlimme Szenen zu sehen, der Hund hängt in dieser Stellung solange er kann, irgendwann lassen die Kräfte nach...
Manchmal kommt jemand rechtzeitig vorbei, dies ist nicht der erste Hund den die Tierschützer so finden.Leider gibt es selten Photos, denn es ist wichtiger den Hund sofort loszuschneiden! Da denkt man nicht daran erst ein Foto zu schießen... Anastasia schreibt uns:

Baguette

(wir haben sie umbenannt in Baggie) wurde heute von mir nahe meines Grundstücks gefunden. Sie hing von einem Ast eines Baumes herunter, nicht zu hoch natürlich...und das ist der Grund warum sie noch nicht erdrosselt war ( zumindest noch nicht...) Weil sie so dünn ist ist hier Halsband hochgerutscht und sie konnte mit den Hinterbeinen den Boden berühren.
Sie stand aufrecht. Ich befreite sie sofort und sie war so gut wie tot.
Dann brachte ich sie sofort zum Tierarzt wo wir herausfanden dass sie absolut gesund ist. Wir machten alle Tests um zu sehen ob sie einfach nur" vor Hunger so dünn ist oder auf Grund irgendeiner Erkrankung. Zum Glück ist es "nur" Hunger. Nun ist sie bei mir zuhause und schläft. Ich habe ihr Futter und Vitamine gegeben. Sie hat so viel und schnell verschlungen! Sie wiegt 12 kg und sollte mind. 22 kg haben. Morgen werde ich sie zu den anderen auf's Grundstück bringen, sie ist zwischen 2-3 Jahren alt.



Phoenix 07.02.2008

Phoenix- oder : wie grausam kann man zu einem Lebewesen sein????? Anbei die übersetzte Mail von Prof. Karabalis aus Patras, welcher uns eine unglaubliche, abartige Geschichte erzählt die heute früh ein glückliches Ende nahm. Uns fehlen wieder einmal die Worte... Diese Bilder sind kein Fake, die Stories die uns die Haare zu Berge stehen lassen sind nicht erfunden! Das ist das wahre Griechenland. Die Bilder auf denen überall Müll zu sehen ist, die gequälten Tiere! Nicht der saubere Strand den die Touristen im Sommer sehen und uns dann fragen ob wir uns nicht lieber um die Tiere im eigenen Land kümmern sollten!!!

In the years I am working with the strays I have seen a lot as far as cruelty towards animals is concerned. But it always amazes me the imagination of the cruel people. The following is a tragic story with new (at least to me) tools for torture. But, at least this story has a happy end (so far).
In all den Jahren in denen ich mit den Streunern arbeite sah ich eine ganze Menge Grausamkeiten gegenüber Tieren. Aber jedesmal überrascht mich wieder was diese grausamen Leute sich alles einfallen lassen. Die folgende Geschichte ist eine tragische Geschichte mit "neuen" (für mich neu) Hilfsmitteln der Tierquälerei. Aber zumindest hat die Geschichte ein bis jetzt gutes Ende...

On Monday morning I received a call from some construction workers from a site about 40 km out of Patras. A dog was abandoned at the area. Nothing unusual about this, except that the workers were very upset because the mouth of the dog was tied up and the dog had no way to eat or drink. The animal was not just abandoned, it was abandoned with the intention to die slowly and painfully. The workers had seen this dog about 7-8 days before they called me and despite their efforts they could not get close to the dog and untie his mouth.
Am Montag Morgen bekam ich einen Anruf einiger Bauarbeiter ca 40 km von Patras entfernt.Ein Hund war wohl dort ausgesetzt worden. Das ist nichts ungewöhnliches, außer dass die Bauarbeiter sehr aufgeregt waren, denn das Maul des Hundes war zugebunden und er hatte keine Möglichkeit zu fressen oder zu trinken! Der Hund war nicht einfach nur ausgesetzt, nein- er wurde ausgesetzt um sehr qualvoll und elendig zu verenden! Die Arbeiter haben den Hund schon seit 7-8 Tagen im Umfeld herumlaufen sehen und teilten mir am telefon mit wie verzweifelt sie versucht hatten ihn einzufangen und ihn von dem Band um die Schnauze zu befreien.

I went there the same afternoon and although I found the dog walking aimlessly around the fields, he did not allow me to get closer than 30m from him. After chasing or trying to trap him for more than 2 hours we, the workers and I, had to leave because it became dark and there was no point continuing. However, I was able to assess the situation, the animal had no chance to survive on its own. He would die slowly from dehydration and/or starvation. I felt as desperate as the workers who called me there, who had told me that they could not sleep at night thinking of that poor animal.
Ich fuhr noch am selben Nachmittag hin und fand den Hund ruhelos um die Felder laufend, er liess mich nicht näher als 30m an ihn herankommen. Nachdem die Arbeiter und ich über 2 Stunden versucht hatten ihn zu fangen wurde es dunkel und ich musste fahren, wir hatten so keine Chance mehr. Ich wusste jedoch dass das Tier so keine Chance auf Überleben hatte... Er würde elendig an Hunger oder Durst sterben. Ich fühlte mich ebenso verzweifelt wie die Arbeiter die mich angerufen hatten, welche mir sagten dass sie nicht mehr schlafen konnten weil sie ständig an das arme Tier denken mussten...

The next day, Tuesday, I could not go again. However, two of our volunteers who live in the area tried for most of the day to find the dog but they had no luck.
Am nächsten Tag, Dienstag, konnte ich nicht hinfahren. Aber zwei unserer Helfer, welche nahe daran wohnen, versuchten fast den ganzen Tag ihn zu finden, leider ohne Erfolg.

This morning, Wednesday, I started early and I carried with me one of the traps just sent by Bow Vow. I was lucky to spot the animal quickly. I attempted several times to approach him or to follow him but that was fruitless. Finally after I studied for a couple of hours his patterns I set up the trap at the "proper" spot and I went away. Two hours later and after several visits to the trap site I became the happiest animal welfare worker on earth. The dog was in the trap and I was literally screaming from joy. However, I could not even "dream" of what I show when I got closer to the trap. Please look at the photos because I can not describe it even now, several hours later.
Heute früh, Mittwoch, fuhr ich zeitig los und ich nahm eine der Lebendfallen mit welche wir von einer amerikanischen Organisation bekommen hatten mit. Ich hatte Glück und konnte ihn schnell finden. Ich versuchte wieder mehrmals ihn einzufangen oder ihm zu folgen, aber das fruchtete wieder nicht. Zuletzt habe ich ihn einfach über Stunden beobachtet, plazierte die Falle dann an einen passenden Ort und ging weg. 2 Stunden später und nachdem ich mehrere Male die Falle kontrolliert hatte , wurde ich zum glücklichsten Tierschützer dieser Erde! Der Hund saß in der Falle und ich schrie auf vor Freude! Ich hatte mir jedoch nicht im Traum denken können was ich sehen musste als ich näher an die Falle kam... Bitte schaut Euch die Fotos an, ich kann es nichtmals jetzt, so viele Stunden später, wirklich beschreiben...

With the help of some passers by, I loaded the trap with the animal to my car and run to the vet. There the vet (Yannis) and his helper tried to remove the mouth tie which was inserted into the flesh about 1cm deep. Then we discovered that there was an even worse wound at the lower part of the neck caused by a series of electrical wires (acting as a "collar") so tight that they were inserted about 2 cm into the flesh. I can not really describe the size of the injury ... but if you can look at the photos, you will probably get a picture of the cruelty suffered by this animal.
Mit der Hilfe einiger Passanten packte ich die Falle samt Hund in mein Auto und fuhr sofort zum Tierarzt (Yiannis). Er und sein Helfer versuchten den Hund von dem Kabelbinder zu befreien, welcher ca 1 cm tief ins Fleisch eingeschnitten war. Dann entdeckten wir eine noch viel schlimmere Wunde im hinteren teil des nackens, verursacht durch ein paar Elektrokalen ( sollte wohl ein Halsband darstellen...) , so eng gebunden dass sie ca 2 cm tief ins Fleisch eingeschnitten waren! Ich kann das Ausmaß der Verletzung nicht wirklich beschreiben...aber Ihr könnt anhand der Fotos in etwa die Grausamkeit erahnen, die dieses Tier erleiden musste...

The happy ending of the story is even better. Although the animal was obviously without food and water for at least 10 days, his vital organs (liver and kidneys) are in fine shape! He was immediately started withIV fluids because any attempt to drink water would damage his kidneys due to the severe dehydration he had suffered. Also, as I was told, it would be dangerous for his system to receive direct food. So we tested the functionality of his jaws by giving him a special paste to lick. I fell into tears when he started licking our fingers with the outmost lust for this trace of food. It was such an emotional moment that everybody at the clinic put a little of the paste on his/her finger just to feel this poor animal licking it ... an unbelievable feeling. Finally I left him at the clinic for the rest. There will be a slow process to get him used again to regular food and water and of course, fight the serious infections from his wounds. Yannis was very optimistic about him. He considers it a miracle that this animal is still in such a good shape. We all agreed to call him Phoenix. He is about 1.5 years old. Anybody interested for adoption?
Das glückliche Ende der Geschichte ist erfreulicher. Trotzdem das Tier offensichtlich über 10 Tage ohne Wasser und Futter gelebt hat sind seine Organe ( leber und Nieren) in guter Verfassung! Er bekam sofort infusionen weil die Gefahr bestand dass seine Nieren Schaden nehmen könnten falls er zuviel Wasser aufnehmen würde. Ebenso wäre es gefährlich gewesen ihm sofort Futter zu geben. Also versuchten wir die Funktion seiner Kiefer zu testen indem wir ihm eine spezielle Paste zum Auflecken gaben. Ich verlor mich in Tränen als er völlig ausgehungert anfing unsere Finger abzulecken...Es war so ein emotionaler Augenblick dass jeder in der Klinik ein wenig Paste auf seine Finger tat nur um zu spüren wie dieses arme Tier es wieder ableckte...ein unglaubliches Gefühl! Zuletzt ließ ich ihn in der Klinik für alles weitere. Es wird einige Zeit dauern ihn wieder an Wasser und normales Futter zu gewöhnen, und die schlimmen Infektionen seiner Wunden zu bekämpfen...Yiannis war sehr zuversichtlich . Er versichterte uns dass es an ein Wunder grenzt dass dieser Hund noch in einer so guten Verfassung ist. Wir stimmten überein ihn Phoenix zu nennen. Er ist ca 1,5 Jahre alt. Jemand an einer Adoption interessiert?;-)

I will send you Phoenixs news as they develop and he, hopefully, gets better and stronger. As of me, I could not be a happier person today.
Ich werde Euch auf dem Laufenden halten über Phoenix , und dass er hoffentlich stärker wird und es ihm bald besser geht. Und was mich angeht- ich könnte nicht glücklicher sein am heutigen Tage!

Dimitris

P.S. This message was written yesterday (Wednesday) evening.

However, my email service was down and it was impossible to send it from home. I just called the vet clinic again. Phoenix is doing better than great. They started him with some can food and a bit of water. He eats and drinks everything put in front of him. Also his kidneys and intestine have start producing regularly. They also told me that the change in his looks in just one day is beyond any expectation. Even his wounds are so much better. He is very nice with the people at the clinic and he loves walking on a lease with them.... I guess you all and I have no words to describe our feelings, right ?

P.S. Diese Nachricht ist von gestern, es war mir nicht möglich es auf Grund technischer Probleme zu versenden. Ich habe eben nochmal in der Klink angerufen: Phoenix geht es viel besser! Sie haben ihm bereits etwas Dosenfutter und ein wenig Wasser geben können. Er frisst und trinkt alles was man ihm vorsetzt. Auch die Nieren und der Darm haben ihre Funktion wieder aufgenommen und arbeiten normal. Sie berichteten mir auch dass der Blick seiner Augen in nur einem Tag eine solche Veränderung durchgemacht hat dass es nicht zu beschreiben ist. Auch seine Wunden sehen schon viel besser aus! Er ist sehr nett zu den Leuten in der Klinik und freut sich sehr wenn sie ihn an die Leine nehmen und mit ihm spazieren gehen...Ich denke wir alle, Ihr und ich, wir haben keine Worte um unsere Gefühle diesbezüglich auszudrücken, stimmt's ? update 21.02.08 Phoenix hat ein Zuhause in Dänemark gefunden und wird in den nächsten Wochen ausreisen- er hat es geschafft;-)






Getötete Hunde am Strand 31.01.2008

Verrückter bringt Hunde in Patras um! Heute hat Maria uns angerufen und unter Tränen berichtet was sie heute erleben musste ... Sie sollte Boy vom Strand holen damit er zum Tierarzt gebracht werden kann und für seinen Flug ins Glück in wenigen Tagen vorbereitet wird.

Was sie vorfand als sie am Strand, dort wo an die 11 Hunde angebunden waren, ist schwer zu beschreiben: Leichen überall, ein paar wenige Hunde lebten noch, 2 Welpen und Boy! Doch der Zustand der überlebenden Hunde ist sehr schlimm...
Maria hat alle 3 sofort eingepackt und zum Tierarzt gebracht...Boy verstarb wenige Minuten später, die beiden Welpen kämpfen noch!
Noch weiß niemand ob sie erschlagen oder vergiftet wurden, schon letzte Woche hat Maria einen Mann angezeigt der alle Hunde von den Ketten losgemacht hatte und 2 warscheinlich erschlug, sie fand nur viel, viel Blut- die Hundleichen liegen noch immer dort... Dieser Verrückte hatte sie mit Steinen beworfen, die Polizei hatte ihn kurzfristig festgenommen aber natürlich wieder auf freien Fuß gesetzt! Auch heute lief dieser Mann zwischen all den toten Hunden, er wird wohl zur Zeit verhört... Wieder einmal sind wir fassungslos über soviel Grausamkeit, uns wird speiübel bei dem Gedanken daran dass der arme Boy 3 Jahre dort angekettet war und nächste Woche zu uns fliegen sollte- zum 100sten Mal sind wir zu spät... Hier lebten sie noch...
update 07.02.2008 Eine Katze und der Welpe beim Tierarzt sind leider verstorben:-( Nur ein Hund hat bei der Tierärztin bisher überlebt ( man kann ihn oben sehen, auf dem Tisch der Tierärztin liegend...), doch er kämpft noch mit Epilepsieanfällen die von der Vergiftung und den Schlägen auf den Kopf herrühren! Manche Hunde wollten einfach nicht schnell genug sterben, also hat dieser "Kerl" versucht nachzuhelfen und auf die Köpfe geschlagen!!! Wir hoffen er überlebt, warscheinlich werden die Anfälle zurückgehen sobald es ihm besser geht... 4 Hunde haben am Strand überlebt weil sie wegliefen und nicht fraßen was ihnen hingeworfen wurde...2 davon ( Olivia und Urania ) werden gleich in die Vermittlung gestellt. Die anderen beiden sind so ängstlich dass sie noch nicht eingefangen werden konnten, es wird aber immer weiter versucht! Hier nochmal eine traurige Geschichte mit schlimmen Bildern die nur einen Stein nicht zum Weinen bringen, über soviel Grausamkeit die den armen Geschöpfen angetan wird:-( Luis lebt noch auf der anderen Seite des Strandes "relativ" sicher...was man so sicher ansehen kann bei einer Hauptverkehrsstraße und wenn die Tiere sich frei bewegen können... Er hatte eine Freundin am Strand, und als die Leute die Leichen wegbringen wollten bewegte er sich keinen Millimeter von ihr weg... Er versuchte sie ständig mit der Pfote zum Aufstehen zu bewegen, jammerte und weinte...ich glaube mehr muss ich nicht erzählen, die Bilder sprechen für sich selbst.
"

Tote Hündin 14.10.2007

Neue Horrornachrichten aus Patras... Dimitris schreibt uns völlig verzweifelt er hätte gestern an einem Versicherungsgebäude eine tote Hündin gefunden, ihre Welpen waren noch am Leben und suchten verzweifelt nach Milch... Die Mutter müsse seit Tagen tot sein, vergiftet- weil die Versicherungsfirma Gift ausgelegt hat um die Hunde zu töten! Der Kadaver stinkt, die Welpen schreien vor Hunger... Er bat die Angestellten ihn hereinzulassen um die Welpen retten zu können, doch die Sicherheitsbeamten verwehrten ihm den Zutritt!!!

Er dürfe erst am Montag, wenn wieder offiziell geöffnet wäre, hineinkommen und sie holen- sollten sie dann noch leben!!! Nichtmals die Polizei hielt es für nötig zu helfen...was ist das für ein Land, was sind das für grausame und herzlose Gestalten??? Uns fehlen die Worte - es ist einfach unfassbar!!! Vorsicht beim Weiterschauen, weiter unten ein Bild des Grauens:-(

update 15.10.2007 Maria ist gestern noch zu dem Versicherungsgebäude gefahren, hat Himmel und hölle in Bewegung gesetzt, mit einem Fernsehsender gedroht und alles zusammengeschrieen;-) Es hat Wirkung gezeigt, die Sicherheitsbeamten haben die Feuerwehr gerufen, diese hat die Türen aufgebrochen und Maria konnte die Welpen an sich nehmen! Sie schildert uns dass die Kleinen völlig ausgehungert waren, der Gestank war unerträglich...
Die tote Mutter musste sie liegen lassen, sie hatte eine Drahtschlinge um den Hals und sie hat sie nicht losbekommen... Dimitris hat die kleinen Mäuse an sich genommen, sie sind nun bei ihm zuhause. Frisch gebadet und gefüttert und getränkt gehen sie nun gleich in die Vermittlung!!!


"

Galgen

Was passiert mit Jagdhunden in Griechenland wenn sie nicht zur Jagd taugen oder nicht mehr gebraucht werden??? Mir fallen keine Worte ein die ich als Kommentar dazuschreiben könnte:-((( Mir ist einfach nur speiübel... Unser Hermes, der leider vor kurzem verstorben ist..., wurde auch so aufgefunden- zum Glück noch rechtzeitig, so hatte er noch einige, wenige schöne Monate...

Troufas & April 22.07.2007

2 Schicksale von vielen... Wieder einmal erreichen uns Bilder aus Griechenland, die uns erschauern lassen...zuerst einmal die kleine April, sie wurde so wie sie da liegt vor den Toren des Tierheimes gefunden, ihre beiden Geschwister, die noch dabei waren, lebten schon nicht mehr.

April hatte so viele Flöhe an ihrem kleinen Körper, dass diese sie völlig ausgesaugt hatten, die kleine Maus hatte Anämie und konnte sich kaum bewegen! Als die Tierärztin sie auf einem Rasenstück vor der Praxis mit Frontline besprühte wurde der Asphalt schwarz vor lauter wegkrabbelnden Flöhen...
April geht es mittlerweile gut, in Ermangelung von Pflegestellen in Patras lebt sie zur Zeit in einer kleinen Box in einem Petshop, wir hoffen, dass sie schnell ein Zuhause findet und wir sie dort herausholen können!

Troufas... Vor mehreren Monaten begegnete Maria in ihrem Ort ein herumstreunender Rüde, bildhübsch und sehr lieb. Sie hatte vor ihn zu sich zu nehmen, aber plötzlich war er verschwunden.
Als sie ihn nach Monaten wiedersah traute sie ihren Augen nicht - was Unterernährung und Krankheiten aus einem Tier machen können...
Überall offene Wunden, die Haut eine Kathastrophe...nun wird er behandelt und wir werden sehen müssen was aus ihm wird, welche Chance auf Vermittlung hätte ein solch krankes Tier?
Aber genau das sind Bilder die es angeblich nicht gibt in Griechenland laut Aussage einer Frau Garagouni! Das sind die Tiere wie wir auf den Straßen Griechenlands lassen sollen, denn es geht ihnen doch gut!!!!!!!! Was wollen wir eigendlich, besser kann es ein Hund doch nicht haben, oder???????


Nur ein namenloser Kettenhund...

Dieses Schicksal erleiden so viele Kettenhunde in Griechenland, dieser arme Kerl hier hatte wenigstens die Gnade erlöst zu werden...

Eine Tierschützerin aus Patras schreibt uns: Yesterday one lady called the vet screaming that her dog was dieing of heatstroke. Gestern rief eine Frau beim Tierarzt and und schrie ihn an, dass ihr Hund eine Herzattacke hätte und sterben würde.

She said that the dog was actually a stray but she was feeding it and some bad people took it and chained it in a land under the sun. Sie sagte dass der Hund eigendlich ein Streuner wäre, aber sie würde ihn füttern und einige böse Menschen hätten ihn genommen und angekettet - auf einem Stückchen Land mitten in der Sonne...

The vet called us and I went only to see a poor animal full of flies almost rotten in legs and in his back. Der Tierarzt rief uns an und ich ging hin, nur um ein armes Tier zusehen das voller Fliegen war, seine Beine und Rücken verwest ...

He was covered with cartons because she was trying to protect him from the flies. Er war bedeckt mit Kartons weil sie versucht hatte ihn vor all den Fliegen zu "schützen".

She wasn't there because she was afraid of the bad people. Sie war aber nicht da weil sie Angst vor den "bösen Leuten" hatte.

I took the poor dog and we sure did euthanasia because his condition was just terrible. Ich nahm den armen Hund mit und brachte ihn zum Einschläfern, weil sein Zustand einfach fürchterlich war...

The flies were eating him alive. After all he was old enough and his back legs were already paralyzed. Die Fliegen haben ihn beim lebendigen Leib gefressen. Und er war alt und seine Hinterbeine waren gelähmt...
The lady didn't get into the trouble coming to the vet.... Yet she was on the verge to pay even 5000 euros to save him!!! (that, by phone) Die Frau wollte nicht in Schwierigkeiten kommen und kam auch nicht zum Tierarzt...Am Telefon sprach sie davon, dass sie sogar 5000 euro zahlen würde um ihn zu retten!

The following afternoon I visited again the place that I found the dog. Am folgenden Nachmittag ging ich nochmals zu der Stelle wo ich den Hund fand.

A man there told me that she was his ex-girlfriend and she was trying to ruin him by telling that he chained that dog and beat her etc. Ein Mann erzählte mir, dass sie seine Ex-Freundin wäre und sie würde versuchen ihn zu ruinieren indem sie überall herumerzählt, dass er den Hund angekettet hätte und sie schlug usw...

He indicated the place that the dog was living. In a place with at least 20 hens full of dirt, feces and rats. He was bitten by the rats because he couldn't walk easily. Yet the lady insists that the bad people did it... Er sagte dass dies der Platz wäre wo der HUnd lebte. An einem Platz mit mind. 20 Hühnern voller Dreck, Ratten. Der Hund wurde von Ratten angenagt, weil er nicht gut laufen konnte. Trotzdem behauptete diese Lady, dass die bösen Leute es taten...

One more success story of our fellow citizens... Eine weitere Erfolgsstory unserer Kumpel Einwohner...

At least he had a 30 minutes love and care before he is gone.. Zumindest hatte er 30 Minuten Liebe und Versorgung bevor er gehen musste...

Vergiftet 12.06.07

Maria aus Patras berichtet uns wieder über Vergiftungsaktionen...wir haben Angst um die Hunde die dort im Ort noch teilweise auf der Straße leben... Maria schreibt: Dort leben Diana,Kanella,und die Hunde der Deutschen in einer Woche sind 3 vergiftet worden...lg Maria

Rudy

Tierschützerin Maria bekam in Patras einen Anruf von einer Dame der sie vor 1 Jahr ein kleines Hündchen vermittelt hatte : sie solle doch einmal bitte zu einem Haus fahren, eine Frau hätte dort Hühner und ein Hund sei dort an eine Tonne angekettet- dem Hund ginge es so schlecht!!! Maria fuhr gestern sofort los, und das, was sie vorfand ist unbeschreiblich!!! Rudy - als Hund kaum mehr erkennbar!

Wir lassen Maria selbst erzählen: Hallo Suzanne , Hier habe ich was fur Dich ,kuck mal dieser arme Kerl war in ein hühnerzwinger- wenn ich ihm nicht weg gebracht hatte er wurde seine augen verlieren. sein körper war von lauter zecken wie trauben, er ist 3 jahre alt in seinen ganzen leben hat ihm niemand gestreichelt.. an eine tonne angeschnallt ,kein wasser ein stuck hartes brot mit lauter kleine fliegen drauf . Ich werde Dir nicht sagen was ich der Frau gemacht habe das kannst Du Dir vorstellen. Er ist jetzt bei Yannis Tierarzt wird untersucht und morgen um 12 uhr werde ich wissen wie gesundheitlich er ausieht...vg.. In einen bild kannst Du sehen unter den ohren... als ich dort war da war die Dumme Kuh und hat mich blöd angeschaut ,hatte ihre Eier von den Hühnern abgeholt.Die Polizei die sind unverschämt die meisten sind Dorfbuben und die verstehen das nicht Ich werde krank zur Zeit ist so schlimm ,als ich den Hund ins Auto gebracht habe hat die Frau zu mir gesagt[tust Du dem ins auto?? Antworte ich : ihn ja !!! dich nie...

Update : Rudy wurde beim Tierarzt behandelt, er ist nicht wiederzuerkennen, ein süßer Spatz! Er wird wieder völlig gesund und sucht nun eine Familie, in der er Liebe erfahren darf , und nie mehr solche Quälerei!!!



"